Werkzeuge

Schülerinnen und Schüler sollen selbst zu Wissenschaftlern werden und einen ausgewählten Lebensraum erforschen. Dafür stehen Ihnen Erdbeobachtungsdaten deutscher Satellitensysteme in Lernmodulen unter geo:spektiv.de sowie Daten des ICARUS-Projects in der Animal Tracker App zur Verfügung.

Animal Tracker App

Mit der Animal Tracker App lassen sich die Routen von Vögeln auf der ganzen Welt in Echtzeit beobachten. Winzige GPS-Sender auf dem Rücken der Tiere senden Positionsdaten. Diese werden in der Online-Datenbank Movebank gespeichert. Hunderte Forscher analysieren die Bewegungsdaten der Tiere.

Mit Hilfe der GPS-Sender auf dem Rücken der Tiere kann deren Standort bis auf wenige Meter genau bestimmt werden. Was genau machen die Tiere an ihrem Aufenthaltsort? Fressen Sie? Wenn ja, was? Ruhen Sie sich aus? Was passiert in Ihrer Umgebung? Diese Informationen sind für die Auswertung der Bewegungsdaten sehr wichtig.

Wohin zieht der Storch im Herbst? Warum zum Beispiel ziehen Vögel in manchen Regionen weg und in anderen bleibt der gleiche Vogel im Winter zu Hause? Liegt das am Klima oder an Umweltveränderungen? Antworten auf diese Fragen liefern die Bewegungsdaten der Tiere.

In der App können Beobachtungen und Fotos geteilt werden. Diese helfen den Wissenschaftlern und den Schülerinnen und Schülern die Lebensräume und das Verhalten der Tiere besser zu verstehen. Als Animal Tracker sind Sie und Ihre Schülerinnen und Schüler Teil der Forschungsgemeinschaft.

Animal Tracker laden

Get it on Google Play

Living Earth

Mit geo:spektiv können Schülerinnen und Schüler die Erde besser verstehen lernen. Durch den Einsatz moderner Satellitenbildtechnologie zur Fernerkundung lassen sich verschiedenste Lebensräume untersuchen.

Fernerkundung bezeichnet die Beobachtung der Erde aus der Ferne. Dabei werden digitale Satellitenbilder verwendet, welche die Erde aus der Vogelperspektive darstellen. Satellitenbilder sind daher besonders interessant für die Untersuchung von entlegenen oder auch großen Gebieten.

Aus Satellitenbildern können Informationen zum Zustand und der Veränderung der Erdoberfläche abgeleitet werden. Häufig werden z.B. Landbedeckungskarten erstellt, welche Aufschluss über die Flächenanteile und -verteilung von Städten, Wäldern, Gewässern, Wiesen und Feldern in einem Gebiet geben.

Erforschen Sie mit Ihrer Klasse selbst Lebensräume mit Hilfe von Satellitenbildern und leistet so einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt. Konkret könnt ihr zum Beispiel das Wachstum von Städten, die Abholzung von Wäldern, die Verschmutzung von Gewässern oder die Intensivierung der Landwirtschaft untersuchen.

Lernmodule zu den Lebensräumen Städte & Dörfer, Felder & Wiesen, Wald und Gewässer stehen ab Juli 2018 dort zur Verfügung.